Direkt zum Inhalt, Accesskey 1, Direkt zur Hauptnavigation, Accesskey 2

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie

Weitere Landesportale:

Landesportal | Dienstleistungsportal | Regierungsportal



FFH-Monitoring der Lebensraumtypen in M-V

Ebenso wie für die Arten besteht auch für die FFH-Lebensraumtypen (LRT) des Anhangs I in Mecklenburg-Vorpommern gemäß der FFH-Richtlinie (Artikel 11 und 17) die Verpflichtung zum Monitoring in einem Turnus von 6 Jahren. In Mecklenburg-Vorpommern kommen 59 FFH-Lebensraumtypen vor, die sich auf folgende Gruppen verteilen:

FFH-LRT-Gruppe

Anzahl FFH-LRT in M-V

Marine Lebensraumtypen

6

Küsten-Lebensraumtypen

13

Stillgewässer-Lebensraumtypen

5

Fließgewässer-Lebensraumtypen

2

Offenland-Lebensraumtypen

14

Moor-Lebensraumtypen

6

Wald-Lebensraumtypen

13

Gesamt

59

 

Zur Ermittlung der Verbreitung der FFH-Lebensraumtypen wurden verschiedene Quellen herangezogen:

  • Kartierung des gesetzlich geschützten Biotope Mecklenburg-Vorpommern 1996-2011 (LUNG)
  • Datenspeicher Wald, Standorts- und Naturraumkarten der Landesforstverwaltung Mecklenburg-Vorpommern
  • vorläufige Binnendifferenzierung der FFH-Lebensraumtypen in den FFH-Gebieten (I.L.N. Greifswald 2004)
  • Gewässermonitoring der GNL e.V. Kratzeburg
  • Gewässerkartierungen im Rahmen der EU-Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)
  • Managementpläne der FFH-Gebiete (StÄLU)
  • Erfassung seltener FFH-Lebensräume durch das LUNG M-V

Ebenso wie für die Arten wurden den jeweiligen Bundesländern entsprechend des Bund-Länder-Stichprobenkonzeptes eine bestimmte Anzahl von Stichproben pro LRT zugewiesen. Mecklenburg-Vorpommern bearbeitet insgesamt 436 Stichproben.

Auf der Grundlage dieser Eckdaten wurde im Auftrag des LUNG ein Stichprobenkonzept zum Monitoring des Erhaltungszustandes der FFH-Lebensraumtypen erarbeitet (I.L.N. Greifswald 2011).

Kriterien der Auswahl der Stichprobenflächen waren:

  • Lage innerhalb und außerhalb von FFH-Gebieten,
  • Verteilung innerhalb der Naturräume des Landes,
  • Berücksichtigung der größten/stabilsten Vorkommen,
  • repräsentative Abbildung der Erhaltungszustände sowie
  • mögliche Synergieeffekte zu anderen Monitoringprogrammen.

Die Durchführung des Monitorings in Mecklenburg-Vorpommern erfolgt für Offenlandlebensräume überwiegend durch die Vergabe an externe Auftragnehmer. Die FFH-Wald-Lebensraumtypen werden im Rahmen der Bundeswaldinventur bearbeitet. Seltene Offenland- oder Wald-LRT werden vom LUNG kartiert.
Als Eingabedatenbank sowohl für die Erfassungen als auch die Bewertungen wird die Datenbank "MVBIO" verwendet.

Nähere Informationen mit wesentlichen Darstellungen der der Methodik und der Ergebnisse des landesweiten Lebensrautypen-Monitorings im Auftrag des LUNG M-V können nachfolgend heruntergeladen werden:

Einen bundesweiten Verbreitungsschwerpunkt in Mecklenburg-Vorpommern besitzen folgende FFH-Lebensraumtypen:


zurück

Zusatzinformationen


Mecklenburg-Vorpommern / MV tut gut