Direkt zum Inhalt, Accesskey 1, Direkt zur Hauptnavigation, Accesskey 2

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie

Weitere Landesportale:

Landesportal | Dienstleistungsportal | Regierungsportal



Vorläufige Bewertung

In der ersten Umsetzungsphase der HWRM-RL, ist zunächst das vorläufige Hochwasserrisiko zu bewerten. Nach Artikel 5 Abs. 1 der HWRM-RL sind diejenigen Gebiete zu bestimmen, bei denen davon auszugehen ist, „dass ein potenzielles signifikantes Hochwasserrisiko besteht oder für wahrscheinlich gehalten werden kann“. Neben den möglichen Schäden zukünftiger Hochwasserereignisse sind in diesem Schritt auch diejenigen aus vergangenen Hochwässern zu betrachten. Die Bewertung des vorläufigen Hochwasserrisikos erfolgt auf der Grundlage verfügbarer oder leicht abzuleitender Informationen, wie bspw. Aufzeichnungen und Studien zu langfristigen Entwicklungen, um eine Einschätzung der potenziellen Risiken vorzunehmen.
Die Veröffentlichung der vorläufigen Bewertung ist im Dezember 2011 erfolgt. Im selben Jahr fanden hierzu Informationsveranstaltungen in den einzelnen Amtsbereichen der Staatlichen Ämtern für Landwirtschaft und Umwelt (StÄLU) statt, auf denen die betroffenen Fachbehörden, Kommunen und Verbände in M-V über die Vorgehensweise bei der Umsetzung der Europäischen Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie informiert worden sind.

Eine erste Überprüfung ist für den 22.12.2018 vorgesehen, danach alle sechs Jahre.

Hintergrundinformationen

Ergänzung des Berichtes zur vorläufigen Bewertung des Hochwasserrisikos der Binnengewässer nach EU-HWRM-RL in Mecklenburg-Vorpommern (PDF, 24,8 MB)
Institut für ökologische Forschung und Planung im Auftrag der Landesverwaltung Mecklenburg-Vorpommern (Juni 2013)

Vorläufige Bewertung des Hochwasserrisikos im Rahmen der EU-Hochwasserrisikomanagement-Richtlinie für das Land Mecklenburg-Vorpommern (PDF, 24,5 MB)
Institut für ökologische Forschung und Planung im Auftrag des Landesamtes für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern (September 2011)


zurück


Mecklenburg-Vorpommern / MV tut gut